jazzy87

Neko


  Startseite
  Über...
  Archiv
  PotC
  PotC 2
  PotC 3
  Eragon
  Bartimäus
  Harry Potter
  Der Clan der Otori
  Deep Storys
  ´ld (School)time
  Beschäftigungs - therapie ^_^
  Gifs
  My Videos
  My Thingx
  My kreativ Maler
  My kreativ Grafik
  My complicated life
  My kreativ Fanfic(s)
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Mexx
   Tara
   Jamie
   Hörnchen
   Jazzy´s Forum

wohnen

http://myblog.de/jazzy87

Gratis bloggen bei
myblog.de





♥~♥~♥~♥~♥~♥
Question:
Why do People risk their lives for others?


Answer:
When one person dies ... he disappears ... Along with his past, current lifestyle and his future. Many people die in missions and wars. They die easily and in surprisingly simple ways. Those who die have goals and dreams. But everyone has something as important as those. Parents, siblings, friends, lovers ... People who are important to you. They trust and help each other. The bond between the people important to you ever since birth. And the string that bind them become thicker and stronger as time goes by. It's beyond reason. Those bonds to you by that string will do that. Because it's important.

♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥~♥



Wertvolle Weisheiten/Sprüche

- Beurteile einen Menschen nie nach seiner fröhlichkeit -
denn ich habe schon oft gelacht um nicht weinen zu müssen

- Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln.
Erstens: durch Nachdenken - Das ist der edelste
Zweitens: durch Nachahmen - Das ist der leichteste
Drittens: durch Erfahrung - Das ist der bitterste
(Konfuzius)

- Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.
(Konfuzius)

- Glaube an Wunder, Liebe und Glück. Schaue nach vorne, niemals zurück. Tu was du willst und stehe dazu, denn dieses Leben lebst nur du!

- Man sagt, Zeit heilt alle Wunden, doch manche Wunden heilen nie, man lernt nur, mit ihnen zu leben.

- Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht.

- Manchmal hasst man den Menschen am stärksten, den man am meisten liebt, denn er ist der Einzige, der einem wirklich weh tun kann.

- Tod ist man erst, wenn man vergessen wird.

- Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht. (Erich Fried)

- Die Natur verleiht ihre Gaben gerecht: Die mit dem schwachen Verstand bekommen die lauteste Stimme.

- Er stand vor mir. Ich blickte ihm in die Augen und sagte: Ich liebe Dich! Doch er drehte sich um, ging weg und lies mich im Stich. Dann lief ich nach Haus und löschte mein Leben aus. Später sah ich ihn stehen, vor meinem Grab, als er sagte: Ich liebe Dich!

- Ein Tropfen Liebe ist mehr, als ein Ozean an Wille und Verstand

- Nimm dir Zeit zum Träumen -
Das ist der Weg zu den Sternen.

- Egal wie weit der Weg ist, man muß den ersten Schritt tun.

- Das Gegenteil von Liebe ist nicht Haß, sondern Gleichgültigkeit.
(Ricarda Huch)

- Lerne die Kunst des Akzeptierens. Das bedeutet viel Trauerarbeit.

- Es ist mehr wert, jederzeit die Achtung der Menschen zu haben, als gelegentlich ihre Bewunderung.

- Allein entscheidend ist nur die Einstellung: Ist deine letzte innerste Wahrheit, die du gefunden hast,
auch mit deinem Handeln eins?
(Diederichs)

- Wer davon überzeugt ist, das Ende der Dinge zu wissen, die er gerade erst beginnt, ist entweder außerordentlich weise oder ganz besonders töricht; so oder so ist er aber gewiss ein unglücklicher Mensch, denn er hat dem Wunder ein Messer ins Herz gestoßen.

- Lieber ein offener Feind als ein falscher Freund.

- Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.

-"Die Welt ist voll von kleinen Freuden, die Kunst besteht nur darin, sie zu sehen!"
(Chinesisches Sprichwort)

- "Nimm dir Zeit nachzudenken;
aber wenn die Zeit zum Handeln gekommen ist, hör auf zu denken und handle!
(Andrew Jackson)

- Wer nach Rache strebt, haelt seine eigenen Wunden offen
Francis Bacon

- "Willst du glücklich sein, dann lerne erst leiden."
(Iwan S. Turgenjew)

- Erfahrung kann man nicht kaufen, aber man kann dafür bezahlen

- "Gewalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen."
(Isaac Asimov)

- "Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist."
(Victor Hugo)

- Schöne Tage:
Nicht weinen, weil sie vergangen, sondern lachen, weil sie gewesen.

- "Man soll schweigen oder Dinge sagen, die noch besser sind als das Schweigen."
(Pythagoras)

- "Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können."
(Jean Paul)

- "Je mehr er hat, je mehr er will, nie schweigen seine Klagen still."
(Miller)

- Nicht jede Wahrheit eignet sich dazu, daß man sie sagt

- Widerstände sind nicht dazu da, daß man vor ihnen kapituliert,
sondern daß man sie bricht.

- Etwas das man von ganzen Herzen liebt, sollte man frei lassen

- "Wer lächelt statt zu toben, ist immer der Stärkere."
(Japanisches Sprichwort)

- Nicht in den Worten suche die Wahrheit, sondern in den Augen.
(aus China)

- Das Erste und Wichtigste im Leben ist, daß man sich selbst beherrschen lernt

- "Wer Tiere quält ist unbeseelt, weil Gottes guter Geist ihm fehlt."
(Goethe)

- Der Sinn des Lebens ist das Leben selbst.
Der Sinn des Lebens bist Du.
Was sonst könnte es sein?
(Michael Barnett)

- Wer mit dem Finger auf andere zeigt, sollte nicht vergessen, dass dabei immer drei Finger seiner Hand auf ihn selbst gerichtet sind.

- Einsamkeit ist Belästigung durch sich selbst.

- Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern, dass man nie beginnen wird, zu leben.

- "Jeder Mensch ist ein Mond. Er hat eine dunkle Seite, die er niemandem zeigt."
(Twain)

- "Gott erschuf den Menschen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach verzichtete er auf weitere Experimente."
(Mark Twain)

- "Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst,
sie anderswo zu suchen."
(La Rochefoucould)

- Jeder Kampf geht verloren, der nur gegen etwas und nicht für etwas geführt wird

- "Nur die Sache ist verloren, die man aufgibt."
(Lessing)

- "Wer die Menschen kennenlernen will, der studiere ihre Entschuldigungsgründe."
(Hebbel)

- "Laß nichts Böses in deinen Gedanken sein."
(Konfuzius)

- "Ein starkes und unbeirrbares Herz ist die unüberwindlichste Waffe."
(Röbke)

- Gute Erziehung besteht darin, dass man verbirgt, wie viel man von sich selber hält und wie wenig von den anderen. T^Tm *den spuch gut findet*

- Toleranz beginnt da, wo das eigene Weltbild aufhört

- Was du bist hängt von drei Faktoren ab: Was du geerbt hast, was deine Umgebung aus dir machte und was du in freier Wahl aus deiner Umgebung und deinem Erbe gemacht hast

- Denke nicht du bist arm, nur weil sich deine Träume nicht erfüllen. Arm sind die Menschen, die keine Träume haben

- Zuerst Ignorieren sie dich, dann machen sie sich über dich lustig, dann kämpfen sich gegen dich und dann....besigst du sie.
(Gandhi)

- Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag.
(Charlie Chaplin)

- Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.
(Buddha)

- Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

- Einer, der uns hart anfaßt und das Leben schwer macht, hilft uns besser als einer,
der uns freundlich gehen läßt

- Unfälle, Krankheiten und Leid kann man dadurch vermeiden, dass man bereit ist, auf sich selbst zu hören und seiner inneren Führung zu folgen

- Wein doch nicht!
Tränen fliessen des Nachts auf das Kissen, leise schluchzend, keiner soll's wissen. Tränen gross und voller Leid. Tränen von unendlicher Traurigkeit. Der Kopf so leer, das Herz so schwer. Und keiner da, keiner da, der Dir nah und Dich tröstet. Mach die Augen auf! Ich bin doch da und Dir nah. Und- ich tröste Dich. Wein doch nicht!
(Naja, kein Spruch)

- ACHTE AUF DEINE GEDANKEN,
DENN SIE WERDEN DEINE WORTE.
ACHTE AUF DEINE WORTE,
DENN SIE WERDEN DEINE TATEN.
ACHTE AUF DEINE TATEN,
DENN SIE WERDEN DEINE GEWOHNHEITEN.
ACHTE AUF DEINE GEWOHNHEITEN,
DENN SIE WERDEN DEIN CHARAKTER.
ACHTE AUF DEINEN CHARAKTER,
DENN ER WIRD DEIN SCHICKSAL.
(aus dem Talmud)

- Philosophisch betrachtet...
ist das Leben ein Duell, bei dem wir uns
mit dem Schicksal schlagen.
(H.J.Murer)




- ~ - ~ - ~ - ~ - ~ - ~ - ~ - ~ - ~ - ~ - ~ -- ~ - ~ - ~ - ~ - ~ -

Story´s
Zum lesen gemacht, zum denken gedacht!




Verstecken

Es wird erzählt, daß alle Gefühle und Qualitäten der Menschen ein
Treffen hatten.
Als die Langeweile zum dritten Mal gähnte, schlug der Wahnsinn, wie
immer sehr gewitzt vor: "Laßt uns Verstecken spielen!"

Die Intrige hob die Augenbraue, und die Neugierde konnte sich nicht mehr zurückhalten und fragte:
"Verstecken? Was ist das?"

"Das ist ein Spiel", sagte der Wahnsinn.
"Ich verstecke mein Gesicht und fange an zu zählen, von eins bis eine
Million. Inzwischen versteckt ihr euch. Wenn ich das Zählen beendet
habe, wird der erste von euch, den ich finde meinen Platz einnehmen um das
Spiel danach fortzusetzen." Die Begeisterung und die Euphorie tanzten vor Freude.
Die Freude machte so viele Sprünge, daß sie den letzten Schritt tat um den
Zweifel zu überzeugen und sogar die Gleichgültigkeit, die sonst keine
Interessen hatte, machte mit.

Aber nicht alle wollten teilnehmen:
Die Wahrheit bevorzugte es sich nicht zu verstecken, wozu? Zum Schluß würde man sie immer entdecken und der Stolz meinte, daß es ein dummes
Spiel wäre (im Grunde ärgerte er sich, daß die Idee nicht von ihm kam) und die Feigheit zog vor, nichts zu riskieren.

"Eins, zwei, drei ....", der Wahnsinn begann zu zählen.
Als erste versteckte sich die Trägheit, die sich wie immer hinter den ersten Stein fallen ließ.
Der Glaube stieg zum Himmel empor und
die Eifersucht versteckte sich hinter dem Schatten des Triumphes, der es aus eigener Kraft geschafft hatte, bis zur höchsten Baumkrone zu gelangen.

Die Großzügigkeit schaffte es kaum sich zu verstecken, da sie bei allen Verstecken, die sie ausfindig machte, glaubte, ein wunderbares Versteck
für einen ihrer Freunde gefunden zu haben.
Ein kristallklarer See ..., ideal für die Schönheit.
Der Spalt eines Baumes ..., ideal für die Angst.
Der Flug eines Schmetterlings ...., das Beste für die Wolllust.
Ein Windstoß ..., großartig für die Freiheit
und sie versteckte sich auf einem Sonnenstrahl.
Der Egoismus dagegen fand von Anfang an einen sehr guten Ort,
luftig, gemütlich ..... aber nur für ihn allein.
Die Lüge versteckte sich im Meeresgrund
(stimmt nicht, in Wirklichkeit versteckte sie sich hinter dem Regenbogen).
Die Leidenschaft und das Verlangen, im Zentrum des Vulkans.
Die Vergeßlichkeit .... ich habe vergessen wo sie sich versteckte, aber das ist nicht so wichtig.

Als der Wahnsinn 999.999 zählte, hatte die Liebe noch kein Versteck gefunden.
Alle Plätze schienen besetzt zu sein .... bis sie den
Rosenstrauch erblickte und gerührt entschloß, sich in seinen Blüten zu verstecken.

"Eine Million", zählte der Wahnsinn und begann zu suchen.
Die erste, die entdeckt wurde, war die Trägheit, nur drei Schritte vom ersten Stein entfernt.
Danach hörte man den Glauben, der mit Gott im Himmel über Theologie diskutierte.
Die Leidenschaft und das Verlangen hörte man im Vulkan vibrieren.
In einem unachtsamen Moment fand er die Eifersucht und so natürlich auch den Triumph.
Den Egoismus brauchte er gar nicht zu suchen, ganz allein kam er aus seinem Versteck,
das sich als Bienennest herausstellte.
Vom vielen Laufen empfand er Durst und als er sich dem See näherte, entdeckte er die Schönheit.
Mit dem Zweifel war es noch einfacher,er fand ihn auf einem Zaun sitzend,
da dieser sich nicht entscheiden konnte, auf welcher Seite er sich verstecken sollte.
So fand er einem nach dem anderen.

Das Talent hinter dem Frischen Gras, die Angst in einer dunklen
Höhle, die Lüge hinter dem Regenbogen (stimmt nicht, sie war im Meeresgrund)
und sogar die Vergeßlichkeit ... die schon wieder vergessen hatte, das sie Verstecken spielte.
Nur die Liebe tauchte nirgendwo auf.
Der Wahnsinn suchte hinter jedem Baum, in jedem Bach dieses Planeten, auf jedem Berg und als er schon aufgeben wollte, erblickte er die Rosen.
Mit einem Stöckchen fing er an die Zweige zu bewegen, als auf einmal ein schmerzlicher Schrei aufkam.
Die Dornen hatten der Liebe die Augen ausgestochen.
Der Wahnsinn war hilflos und wußte nicht, wie er seine Tat wieder gut machen
sollte.
Er weinte, entschuldigte sich bei ihr und versprach der Liebe, für immer ihr Begleiter zu sein.

Seit dieser Zeit, seitdem das erste Mal auf Erden Verstecken gespielt wurde, ist die Liebe blind
und der Wahnsinn immer ihr Begleiter.


- ~ - ~ - ~ - ~ - ~ -

Fremd ?

Dein Christus ein Jude
Dein Auto ein Japaner
Deine Pizza italienisch
Deine Demokratie griechisch
Dein Kaffee brasilianisch
Dein Urlaub türkisch
Deine Zahlen arabisch
Deine Schrift lateinisch
Und Dein Nachbar nur ein Ausländer?!

- ~ - ~ - ~ - ~ - ~ -
Das Schwert des Meisters

Schwertschmieden hatten zu jener Zeit große Namen und es war sehr wichtig, mit welchem Schwert man welchen Gegner besiegte . Einen wichtigen Feind, konnte man nicht einfach mit einem pipapo-schwert umlegen. Das musste schon etwas besonderes sein, so wie heute, Boss, Armani, Gucci, BMW, Porsche, oder Rolex, ecetera. Die Leute waren also schon damals ziemlich markenbewusst. Der Meister einer der bekanntesten Schwertschmieden im Reich war schon sehr alt, und man munkelte, das sein Geselle, schon jetzt die besseren Waffen schmiedete, als der Alte. Das kam dem Meister zu Ohren, und er forderte seinen Gesellen auf, sein bestes Stück zu nehmen (Schwert natürlich, oder was habt ihr schon wieder gedacht?), und ihn vor die Stadt, haha, zu folgen. Da floss ein Bach daher. Es war Herbst, und Blätter trieben im Wasser. Der Meister bedeutete seinem Gesellen, sein bestes Schwert, mit der Schneide nach vorne, von dem Steg auf dem sie standen, gegen die Fließrichtung des Baches, ins Wasser zu hängen. Der Geselle tat wie ihm geheißen, und das erste Blatt, das auf sein Schwert aufschwamm, wurde exakt in der Mitte zerteilt. Anerkennend schmunzelte der Meister. Nun hängte der Alte sein Schwert in den Bach, als er das nächste Blatt heranschwimmen sah. Das Blatt näherte sich der scharfen Schneide des Schwerts, des Meisters, und einen hundersten Millimeter vor dem Auftreffen, machte es eine leichte Wendung zur Seite, und schwamm unbeschädigt davon. Reumütig fiel der Geselle auf die Knie und bat seinen Meister um Verzeihung, denn er hatte verstanden. Schwerter werden nicht zum Zerstören, sondern zum Bewahren gemacht.


- ~ - ~ - ~ - ~ - ~ -

Liebe ist...


Liebe ist...
nur das Gute in einem zu sehen, auch wenn es nicht klar ersichtlich ist.

Liebe ist...
immer zu sagen, was man meint, auch wenn es vielleicht schwer fällt.

Liebe ist...
auf die Wünsche des anderen einzugehen, auch wenn man etwas anderes tun will.

Liebe ist...
immer wieder zu sagen "ICH LIEBE DICH", auch wenn die Gefahr besteht, das es zur Routine wird.

Liebe ist...
dem Partner Arbeit abzunehmen, auch wenn man selbst kaputt ist.

Liebe ist...
die Zukunft gemeinsam zu planen, auch wenn dabei Probleme auftreten können.

Liebe ist...
dem Partner alles zu beichten, auch wenn man denkt, er könnte es nicht verstehen.

Liebe ist...
den anderen mit Küssen zu überhäufen, auch wenn er es mal nicht will.

Liebe ist...
die Erhellung in jedem Leben, auch wenn das Leben vorher noch so Dunkel war.

Liebe ist...
wie eine Droge, auch wenn sie nicht als solche angesehen wird.

Liebe ist...
zu wissen, was der andere denkt, auch wenn er es gar nicht preisgeben möchte.

Liebe ist...
die Hilfe in der Not, auch wenn sie eigentlich nicht immer helfen kann.

Liebe ist...
im dunklem mit der Freundin eine Pizza zu essen, auch wenn man dabei alles verschmiert.

Liebe ist...
die Bedürfnisse des anderen zu akzeptieren, auch wenn man sie nicht versteht.

Liebe ist...
die Erinnerung an gemeinsame Zeiten, auch wenn sie nicht immer gut waren.

Liebe ist...
zu wissen das jemand für einen da ist, auch wenn die Probleme mal größer sind.

Liebe ist...
in den Armen des anderen zu liegen, auch wenn man sich vorher gestritten hat.

Liebe ist...
Verantwortung zu übernehmen, auch wenn sie noch so groß ist.

Liebe ist...
sich dem Partner anzuvertrauen, auch wenn ein anderer einen dabei schon einmal ausgenutzt hat.

Liebe ist...
wenn sie die Hauptrolle in deinem Leben spielt

Liebe ist...
wenn der Kaffee ganz süß schmeckt, weil ihre Küsse noch auf deinen Lippen brennen.

Liebe ist...
wenn sie keinen Schlaf findet, weil die andere Betthälfte leer ist.

Liebe ist...
ein Spaziergang, eng umschlungen, dem Frühling entgegen.

Liebe ist...
dankbar zu sein, für jeden Tag, den man gemeinsam verbringen kann.

Liebe ist...
Nachsicht, auch wenn sie mal wieder nicht versteht, warum ihre Laune sich dreht

Liebe ist...
wenn zwei allen Verlockungen widerstehen - weil ihre Beziehung unangreifbar ist.

Liebe ist...
wenn sie vorm Einschlafen unbedingt noch einmal ihre Stimme hören möchte.

Liebe ist...
wenn die Lippen sprechen, aber kein Wort zu hören ist.

Liebe ist...
nicht gleich bei jedem Streit eine Mauer des Schweigens zu bauen.

Liebe ist...
wenn die kleinste Berührung wie ein elektrischer Schlag wirkt.

Liebe ist...
wenn du dich lieber satt siehst, als satt ißt.

Liebe ist...
wenn zwei sich trauen zu sagen: Ja, es ist für immer.

Liebe ist...
wenn sie sogar im Schlaf noch deinen Namen murmelt.

Liebe ist...
ihr zärtlich vorm Einschlafen den Rücken zu streicheln.

Liebe ist...
wenn der Duft ihres Kissens sie zum Träumen bringt.

Liebe ist...
wenn sie den Schlüssel zu ihrem Herzen hat.



- ~ - ~ - ~ - ~ - ~ -



Das ungesprochene Wort


Es war einmal...

...ein Junge der wurde krank geboren. Seine Krankheit war unheilbar.
Er war 17 Jahre alt und konnte jeden Augenblick sterben.

Er lebte immer noch bei seiner Mutter und unter ihrer Aufsicht. Es war schwierig für ihn!
Und so beschloss er, einmal raus zu gehen - nur ein einziges Mal.
Er bat seine Mutter um Erlaubnis und sie gab sie ihm.

Während er so durch sein Stadtviertel schlenderte, sah er etliche Boutiquen.
Als er vor ein Musikgeschäft kam und ins Schaufenster sah, bemerkte er ein sehr zartes Mädchen....
sie musste in seinem Alter sein.
Es war Liebe auf den ersten Blick. Er öffnete die Tür und trat ein, indem er nur sie beachtete.
Nach und nach näherte er sich der Theke, wo sich das Mädchen befand. Sie sah ihn an und fragte lächelnd :
"Kann ich Dir helfen?"
Er dachte, es sei das schönste Lächeln, was er in seinem ganzen Leben gesehen hatte und er hatte das Verlangen, sie im selben Moment zu küssen. Er sagte stotternd :
"Ja, hmmmm.... ich würde gern eine CD kaufen."
Ohne nachzudenken, nahm er die erste die ihm in die Hände fiel und bezahlte.
"Möchtest Du,dass ich sie Dir einpacke?" fragte das Mädchen - wieder lächelnd.
Er nickte, und sie ging in das Hinterzimmer der Boutique und kam mit dem eingepackten Paket zurück und gab es ihm. Er nahm es und ging aus dem Geschäft.

Er ging nach Hause und seit diesem Tag ging er tagtäglich in dieses Geschäft, um eine CD zu kaufen.
Sie packte sie alle immer ein und er brachtesie nach Hause, um sie in seinem Schrank unterzubringen. Er war zu schüchtern, um sie zum Ausgehen einzuladen und selbst wenn er es versuchen wollte, brachte er es nicht über sich.
Er schilderte dies seiner Mutter und sie ermutigte ihn, doch etwas zu unternehmen. Und so ging er den nächsten Tag mit Mut bewaffnet wieder in das Musikgeschäft. Wie jeden Tag kaufte er eine CD und sie ging wie jedes Mal in die Hinterboutique, um es ihm einzupacken. Sie nahm also die CD; und während sie sie ihm einpackte, hinterließ er schnell seine Telefonnummer auf der Theke und verließ schnell das Geschäft.

Am nächsten Tag : *dringdring*
Seine Mutter nahm den Hörer ab : "Hallo?"
Es war das Mädchen und wollte den Sohn sprechen. Die Mutter, untröstlich, begann zu weinen und sagte:
"Was, Du weisst es nicht? Er ist gestern gestorben."

Es gab eine lange Pause, außer dem Wehklagen der Mutter.
Später ging die Mutter in das Zimmer des Sohnes, um sich seiner zu erinnern.
Sie beschloss, seine Kleidung durchzusehen und öffnete seinen Schrank. Wie sehr war sie überrascht,
als ihr eine riesige Menge von CDs entgegenkam. Keine Einzige war geöffnet.
Das alles machte sie sehr neugierig und sie konnte nicht wiederstehen:
Sie nahm eine CD, setzte sich auf das Bett und öffnete sie.
Als sie das machte, fiel ein kleiner Zettel aus dem Paket. Die Mutter nahm es auf, und las:
"Hallo!!! Du bist super süss, möchtest Du mit mir ausgehen? Hab Dich lieb.....Sofia"

Sehr gerührt, nahm die Mutter eine andere CD; noch eine andere und so weiter.
In mehreren befanden sich kleine Zettel und auf jedem stand das Gleiche.....

Moral:
So ist das Leben - warte nicht zu lange um jemandem, der für Dich außergewöhnlich ist,
zu sagen was Du fühlst.
Sag es Heute.
Morgen kann es schon zu spät sein.


- ~ - ~ - ~ - ~ - ~ -


Der Optimist


Michael war so eine Art Typ, der Dich wirklich wahnsinnig machen konnte.
Er war immer guter Laune und hatte immer was positives zu sagen.
Wenn ihn jemand fragte, wie's ihm ginge, antwortete er:
"Wenn's mir besser gehen würde, wäre ich zwei Mal vorhanden."
Er war der geborene Optimist. Hatte einer seiner Angestellten mal einen
schlechten Tag, meinte Michael zu ihm, er solle die positive Seite der
Situation sehen.

Seine Art machte mich wirklich derart neugierig, dass ich eines Tages
auf ihn zuging und zu ihm sagte: "Das kann ich einfach nicht verstehen.
Du kannst doch nicht ständig ein positiv denkender Mensch sein, wie
machst Du denn das?"

Michael entgegnete: "Wenn ich am Morgen aufwache, sage ich mir:
"Du hast zwei Möglichkeiten. Du kannst wählen, ob Du guter oder schlechter
Laune sein willst. Und ich will eben guter Laune sein. Jedes Mal, wenn
etwas passiert, kann ich selbst wählen, ob ich der Leidtragende einer Situation
sein oder ob ich etwas daraus lernen will. Jedes Mal, wenn jemand zu mir kommt,
um sich zu beklagen, kann ich entweder sein Klagen akzeptieren oder ich kann
auf die positive Seite des Lebens hinweisen. Ich habe die positive Seite gewählt."

"Ja, gut, aber das ist nicht so einfach", war mein Einwand.
"Doch, es ist einfach", meinte Michael, "das Leben besteht aus lauter
Auswahlmöglichkeiten. Du entscheidest, wie Du auf gewisse Situationen
reagieren willst. Du kannst wählen, wie die Leute Deine Laune beeinflussen.
Dein Motto ist: Du kannst darüber entscheiden, wie Du dein Leben führen willst."
Ich dachte darüber nach, was Michael gesagt hatte.
Kurze Zeit Später verließ ich Tower Industry, um mich selbstständig zu machen.
Wir verloren uns aus den Augen, aber ich dachte oft an ihn,
wenn ich mich für das Leben entschied, statt darauf zu reagieren.

Einige Jahre später erfuhr ich, dass Michael in einen schweren Unfall verwickelt war.
Er stürzte etwa 18 m von einem Fernmeldeturm.
Nach 18 Stunden im Operationssaal und Wochen intensiver Pflege,
wurde Michael mit Metallstützen in seinem Rücken aus dem Krankenhaus entlassen.
Als ich ihn fragte, wie es ihm ginge, erwiderte er:
"Wenn es mir besser ginge, wäre ich zwei Mal vorhanden.
Möchtest Du meine Operationsnarben sehen?"

Ich verzichtete darauf, fragte ihn aber, was in ihm vorgegangen sei im
Augenblick des Unfalls.
"Nun das erste, was mir durch den Kopf ging war, ob es meiner Tochter,
die bald darauf zur Welt kommen sollte, gut ginge. Als ich dann so am
Boden lag, erinnerte ich mich, dass ich zwei Möglichkeiten hatte:
Ich konnte wählen, ob ich leben oder sterben wollte."
"Hattest Du Angst? Hast Du das Bewusstsein verloren?" wollte ich wissen.
Michael fuhr fort: "Die Sanitäter haben wirklich gute Arbeit geleistet.
Sie hörten nicht auf, mir zu sagen, dass es mir gut ginge. Aber als sie
mich in die Notaufnahme rollten, sah ich den Gesichtsausdruck der Ärzte
und Schwestern, der sagte: 'Er ist ein toter Mann.' Und ich wusste, dass
ich die Initiative ergreifen musste."

"Was hast Du denn getan?" fragte ich ihn.
"Nun, als mich so ein Ungetüm von Aufnahmeschwester mit lauter Stimme
befragte und wissen wollte, ob ich auf irgendetwas allergisch sei, bejahte ich.
Die Ärzte und Schwestern hielten inne und warteten auf meine Antwort.
Ich atmete tief durch und brüllte zurück: 'Auf Schwerkraft!'
Während das ganze Team lachte, erklärte ich ihm: Ich entscheide mich zu
leben. Also operieren Sie mich, als wäre ich lebendig und nicht tot."
Michael überlebte dank der Fähigkeit seiner Ärzte, aber auch wegen seiner
bewundernswerten Einstellung. Von ihm lernte ich, dass wir jeden Tag
die Wahl haben, in vollen Zügen zu leben.

Die Einstellung ist schließlich alles.
Deshalb sorge Dich nicht um das, was morgen sein wird. Jeden Tag gibt
es genug, um das man sich Sorgen muss. Und das Heute ist das Morgen,
über das Du Dir gestern Sorgen gemacht hast.

- ~ - ~ - ~ - ~ - ~ -


Nun kannst Du selbst zwischen zwei Möglichkeiten wählen:

1. Vergiss diese Texte
2. Sende diese Texte an jene Menschen, die Dir nahe stehen.

Ich hoffe, Du wählst Punkt 2. Ich habe es gemacht.


GENIESSE DAS LEBEN, ES IST DAS EINZIGE, DAS DU HAST.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung